Wilder Bergwald Kataloniens

Balneari de Cardó

Das verlassene Kurbad Balneari de Cardó

Ich habe mein Herz verloren. Das geschah irgendwo zwischen Thymian und Rosmarin, zwischen goldgelber Felsenküste und mächtigen Bergflanken, zwischen Zypressen und Olivenhainen. Im Meeresrauschen ist es mir abhanden gekommen und im Gesang der Nachtigall, aber vor allem war es der zarte Duft der silbernen Kiefer, der es davongetragen hat, und ich ließ es gerne geschehen…

Read more

Herbststille über dem Königssee

Blick zur Schönfeldspitze

Sonnenuntergang am Feldkogel

Der Sommer war Anfang September abrupt zu Ende gegangen und der Herbst hatte es bisher nicht sonderlich gut gemeint. Bergwetter war rar gewesen und wenn, dann gerne unter der Woche. Nun war endlich mal wieder Sonne in Sicht und ich wollte unbedingt in die Berge. In höheren Gefilden liegt schon etwas Schnee, da ist es jetzt zum Biwakieren zu frisch. Ich wollte aber unbedingt nochmal zwei Tage gehen – wahrscheinlich sowieso zum letzten Mal in diesem Jahr. Außerdem wollte ich gerne noch ein bisschen Hirschgesang – bei der Wanderung zur Gotzenalm mit Susanne und Nicole hatten wir einige Hirsche gehört, doch war keine Gelegenheit gewesen, in Ruhe zu lauschen. Letztes Jahr hatte ich vom Feldkogel aus im Wald um die Grünseealm Hirsche beobachtet, also planten wir ein Abendpicknick auf dem Feldkogel und eine Nacht im Kärlingerhaus, welches an dem Wochenende gerade noch offen hatte. Schön wäre gewesen, über den Röthsteig zur Wasseralm und von dort über den Schwarz- und Grünsee zum Kärlingerhaus zu wandern, doch hätten wir das bis zum Einbruch der Dunkelheit nicht geschafft, das ist schon eine knackige Strecke. So kürzten wir die Tour und beschlossen, über den Sagerecksteig zu gehen.

Read more

Almer Wallfahrt

Wallfahrer auf der Via Alpina im Steinernen Meer

Wallfahrer im Steinernen Meer

Wandern in großen Gruppen ist ja nicht so meins, und so habe ich bisher um die Wallfahrt von Maria Alm über das Steinerne Meer nach St. Bartholomä am Königssee einen deutlichen Bogen gemacht. Auf dem Weg frühmorgens durch die Ramseider Scharte zum Riemannhaus kam ich neulich ins Gespräch mit einer netten älteren Dame. Ihre Bemerkung, die Wallfahrt sei schon ein ganz besonderes Erlebnis, ließ mich nachdenklich werden. Der Zeitpunkt der diesjährigen Wallfahrt war nicht mehr fern, und natürlich gehört sie zum Steinernen Meer einfach dazu. Ich beschloss, mitzugehen.

Read more

Kleine Wanderung auf das Hochlafeld

Sonnenaufgang. Das Gipfelkreuz vor dem Watzmann.

Sonnenaufgang. Das Gipfelkreuz vor dem Watzmann.

Endlich fanden sich zwei Tage, an denen das Wetter stabil gemeldet war und meine Freundin Manja und ich beide Zeit hatten. Mein Muskelkater von einer knackigen vorhergehenden Bergtour hatte sich beruhigt, wie schön. Trotzdem hatte ich keine Lust auf einen Gewaltmarsch, Manja auch nicht, also entschieden wir uns für eine zahme Touristentour von Kessel zur Gotzenalm – und dann würden wir dort schon was finden, wo wir unsere Nasen noch hineinstecken könnten.

Read more

Von Maria Alm über die Wasserfallscharte ins Steinerne Meer

In der Wasserfallscharte

In der Wasserfallscharte

In dieser Saison ließ das perfekte Bergwetter lange auf sich warten. Erst in der zweiten Augusthälfte wurde es verlässlich und blieb auch den September hindurch mit zwei kurzen nassen Unterbrechungen stabil. Ich nutzte es ausgiebig zu zahlreichen Touren im Hagengebirge und Steinernen Meer. Die letzte Wanderung machte ich von Maria Alm aus, ich wollte über die Luegscharte aufsteigen.

Read more

Geschützt: Hirschgesang am Feldkogel

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Um den Kahlersberg herum durchs Hagengebirge

Sonnenaufgang im Kahlersbergnieder

Sonnenaufgang im Kahlersbergnieder

Das Hagengebirge fasziniert mich in seiner unzugänglichen Weite. Ein größtenteils menschenleeres Eck, was bei uns ja nun wirklich selten ist. Es ist mühsam, hinauf zu kommen, so dass man schon mindestens zwei Tage zur Verfügung haben muss, um nicht nur den äußersten Rand zu streifen. Wasser gibt es in dem Karst allerdings nur an ganz wenigen Stellen, und das begrenzt den Forscherdrang erheblich, vor allem an heißen Tagen. Ich mag die Gegend um den Kahlersberg sehr gerne und bin dort inzwischen schon öfters herumgestiegen. Nun wollte ich von dort ein Stück weiter in die wilde Landschaft hineinwandern.

Read more

Einmal um den Königssee

Wallfahrtskapelle St. Bartholomä am Königssee

Wallfahrtskapelle St. Bartholomä am Königssee

Heute regnet es. Schöner, kräftiger Alpenvorlandsregen rauscht herunter. Naja, der Natur tut’s gut, war mal wieder nötig. Und außerdem muss ich was arbeiten. Gut, dass ich gestern das schöne Wetter genutzt habe! Es zieht mich ja hauptsächlich in die Berchtesgadener Region – die Berge sind dort traumhaft und es ist nicht allzu weit zu fahren. In den letzten Wochen war ich schon vermehrt in Hagengebirge und Steinernem Meer unterwegs, und für den gestrigen Tag hatte ich mir überlegt, endlich mal den Königssee zu umrunden. Wollte ich schon lange…

Read more

Auf der Pegnitz – Dschungelfahrt im Herzen Frankens

Abgestorbene Bäume am Fluss

Totholz und überhängende Bäume begegnen einem auf der Pegnitz ständig

Diesen Sommer muss man beim Schopfe packen, wann immer sich die Sonne für ein, zwei Tage zeigt. Auf eine stabile Schönwetterphase braucht man weder hoffen noch warten. Mit meiner Nachbarin Rut hatte ich schon länger ausgemacht, in der ersten Sommerferienwoche Paddeln zu gehen. Wir lasen diverse Flussbeschreibungen und entschieden uns für die Pegnitz, die als „einsam“ und „landschaftlich äußerst reizvoll“ beschrieben war. Wunderbar, genau unser Ding! Read more

Elbsandsteingebirge – Kleiner Abendausflug

In der Edmundsklamm

In der Edmundsklamm

Wir waren ganz beschwingt von unserem nachmittäglichen Abenteuer und überlegten begeistert, ob sich wohl noch mehr entdeckungswürdige Objekte in der Umgebung finden ließen. Ich wäre brennend gerne noch weiter auf fotografische Entdeckungstour gegangen – wir fanden aber nichts Entsprechendes, als wir über die lieblichen Dörfchen kurvten. Wir waren auf unserer Spritztour bis in den tschechischen Teil des Nationalparks gekommen. Ganz in der Nähe befand sich laut Karte die Edmundsklamm, durch die man tagsüber mit dem Kahn fahren kann. Jetzt abends war dort natürlich tote Hose, aber für einen Abendspaziergang wäre der Weg dorthin bestimmt hübsch. Also parkten wir den Roten Flitzer und spatzierten den Fluss entlang in das Tal hinein. Es war tatsächlich wunderschön, im allmählich herabsinkenden Dämmerlicht leuchtete das Grün der Moose, Bäume und Farne intensiv. Ein verwunschenes Eckchen. Der Weg wand sich kurvenreich neben dem Fluss her und wir spazierten entspannt dahin.

Read more