Geschützt: Novemberstille

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Der Atem der Berge

Blick vom Wildpalfen zum Steinernen Meer

Blick vom Wildpalfen zum Funtenseetauern

Zweites Oktoberwochenende, letzte Gelegenheit. Nur noch an diesem Wochenende fahren die Schiffe bis Salet ganz am Ende des Königssees, bevor auf den Winterfahrplan umgestellt wird. Der Wetterbericht hat bestes Bergwetter mit Föhn prognostiziert – welcher vernünftige Mensch könnte da zuhause bleiben? Und so hieven Rainer und ich unsere vollgepackten Rucksäcke auf den Rücken und steigen in Salet von Bord, um gleich am Steg auf die ersten unwiderstehlichen Bildmotive zu stoßen. Herbstbäume leuchten in der Morgensonne, spiegeln sich im See, wollen fotografiert sein. Wir kommen nur schleppend voran, farbgewaltig verführt uns ein Stück weiter der Obersee mit tausend Spiegelungen in seinem glatten Türkis. Willig folgen wir seinen Verlockungen…

Read more

Königstour

Watzmann-Südspitze und Hohe Tauern

Watzmann-Südspitze

Den Donnerstag haben wir nur knapp überlebt. Der Wetterbericht hatte von „außergewöhnlichem Bergwetter“ mit „Fernsicht bis zum Anschlag“ gesprochen und wir – Rainer und ich – mussten arbeiten. Ich hielt es fast nicht aus, zumal sich das Wetter zum Wochenende hin und auch zum kurz darauf folgenden Feiertag verschlechtern sollte. Ausgerechnet. Doch gab es einen Hoffnungsschimmer – den Sonntag. Der versprach wiederum bestes Bergwetter, und den wollten wir am Schopfe packen.
Wir schwankten zwischen Hagengebirge und Watzmann und entschieden uns dann für letzteren, denn die Gelegenheit war günstig: Das Watzmannhaus war aufgrund von Umbaumaßnahmen schon geschlossen, so dass wohl nicht mit den üblichen Hundertschaften auf dem Grat zu rechnen war. Da sich das Wetter schon im Laufe des Samstags bessern sollte beschlossen wir, am Nachmittag zur Kühroint-Alm aufzusteigen und dort zu übernachten. Das würde uns für den Watzmann-Aufstieg am nächsten Tag ungefähr 800 Höhenmeter sparen und man will ja auch keine Minute Bergwetter verschenken.

Read more

Herbststille über dem Königssee

Blick zur Schönfeldspitze

Sonnenuntergang am Feldkogel

Der Sommer war Anfang September abrupt zu Ende gegangen und der Herbst hatte es bisher nicht sonderlich gut gemeint. Bergwetter war rar gewesen und wenn, dann gerne unter der Woche. Nun war endlich mal wieder Sonne in Sicht und ich wollte unbedingt in die Berge. In höheren Gefilden liegt schon etwas Schnee, da ist es jetzt zum Biwakieren zu frisch. Ich wollte aber unbedingt nochmal zwei Tage gehen – wahrscheinlich sowieso zum letzten Mal in diesem Jahr. Außerdem wollte ich gerne noch ein bisschen Hirschgesang – bei der Wanderung zur Gotzenalm mit Susanne und Nicole hatten wir einige Hirsche gehört, doch war keine Gelegenheit gewesen, in Ruhe zu lauschen. Letztes Jahr hatte ich vom Feldkogel aus im Wald um die Grünseealm Hirsche beobachtet, also planten wir ein Abendpicknick auf dem Feldkogel und eine Nacht im Kärlingerhaus, welches an dem Wochenende gerade noch offen hatte. Schön wäre gewesen, über den Röthsteig zur Wasseralm und von dort über den Schwarz- und Grünsee zum Kärlingerhaus zu wandern, doch hätten wir das bis zum Einbruch der Dunkelheit nicht geschafft, das ist schon eine knackige Strecke. So kürzten wir die Tour und beschlossen, über den Sagerecksteig zu gehen.

Read more

Kleine Wanderung auf das Hochlafeld

Sonnenaufgang. Das Gipfelkreuz vor dem Watzmann.

Sonnenaufgang. Das Gipfelkreuz vor dem Watzmann.

Endlich fanden sich zwei Tage, an denen das Wetter stabil gemeldet war und meine Freundin Manja und ich beide Zeit hatten. Mein Muskelkater von einer knackigen vorhergehenden Bergtour hatte sich beruhigt, wie schön. Trotzdem hatte ich keine Lust auf einen Gewaltmarsch, Manja auch nicht, also entschieden wir uns für eine zahme Touristentour von Kessel zur Gotzenalm – und dann würden wir dort schon was finden, wo wir unsere Nasen noch hineinstecken könnten.

Read more

Geschützt: Hirschgesang am Feldkogel

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Einmal um den Königssee

Wallfahrtskapelle St. Bartholomä am Königssee

Wallfahrtskapelle St. Bartholomä am Königssee

Heute regnet es. Schöner, kräftiger Alpenvorlandsregen rauscht herunter. Naja, der Natur tut’s gut, war mal wieder nötig. Und außerdem muss ich was arbeiten. Gut, dass ich gestern das schöne Wetter genutzt habe! Es zieht mich ja hauptsächlich in die Berchtesgadener Region – die Berge sind dort traumhaft und es ist nicht allzu weit zu fahren. In den letzten Wochen war ich schon vermehrt in Hagengebirge und Steinernem Meer unterwegs, und für den gestrigen Tag hatte ich mir überlegt, endlich mal den Königssee zu umrunden. Wollte ich schon lange…

Read more

Wanderung aufs Kammerlinghorn Berchtesgaden

 

Eine schöne Gelegenheit, um im Frühling warm zu werden für größere Touren im Sommer, ist eine Wanderung auf’s Kammerlinghorn. Dieses liegt im Hocheisgebiet im Nationalpark Berchtesgaden und kann entweder von österreichischer Seite über St. Martin oder von bayerischer Seite vom Hintersee aus in Angriff genommen werden. Beidemale muss man entweder mit dem Bus zum Hirschbichl fahren – was sich mir von selbst verbietet – oder mit dem Radl, was die Knie schon vor der eigentlichen Tour etwas weich macht… Read more

„Katerfrühstück“ im Hagengebirge

Spiegelungen im Obersee

Spiegelung im Obersee

Dieses Wochenende war absolutes Kaiserwetter – nix wie raus in die Berge!! Diesmal waren zwei liebe Freunde von mir mit dabei, Barbara & Sam. Wir sind eine ganz ähnliche Strecke durch’s Hagengebirge gegangen wie ich vor drei Wochen alleine. Den Eisenpfad haben wir aber ausgelassen – immerhin hatten wir Übernachtungsgepäck dabei und Essen für zwo Tage, das waren ungefähr 14kg (insgesamt, nicht das Essen alleine). Das Licht am Obersee war wieder genial und die Spiegelungen absolut magisch! Wir sind den Landtalsteig in der Röthwand rauf und dann durch’s Landtal – der Blick rüber zum Steinernen Meer war fantastisch klar, eine wunderbare Fernsicht. Durch die Wände der Berge rechts und links des Landtals ist der Blick so schön gerahmt, das hat was.

Read more