Mister Mond

Fast-Vollmond über dem Watzmann

…erhebt sich über die Watzmann-Südspitze

Zwei Tage vor dem Januar-Vollmond war ich mit Schneeschuhen im Wimbachgries. Nun traf es sich, dass gleich am Anfang des Tals, noch vor der Wimbachklamm, der Weg gesperrt war wegen Schneebruch-Aufräumarbeiten. Die Männer, die da mit Motorsägen zugange waren, ließen sich auch nicht überreden, mich einfach schnell mal durch zu lassen. Einer rief mir zu „muaßt woanders geh, hilft nix!“ Also nahm ich mir das zu Herzen, ging ein Stück zurück bis kurz vor dem Schafstall, schnallte die Schneeschuhe an und stapfte dann quer über eine steile Wiese zum Waldrand ein ganzes Stück weiter oben. Und siehe da, im Wald stieß ich auf einen Weg! Da war schon mal jemand mit Schneeschuhen gegangen, es gab verschneite Altspuren. Denen folgte ich bis zu einer Wildfütterung und stapfte dann den ab da unberührten Weg weiter bis zu einer Almwiese im Wald. Von dieser wusste ich dank früherer Neugier und auch, dass da mehrere solcher Wiesen hintereinander liegen und man von dort auf einem schmalen Pfad ins Wimbachgries kommt. Das war zwar insgesamt ein ganz schöner Umweg, dafür hatte ich an diesem Tag das ganze Wimbachgries für mich…

Read more

Königstour

Watzmann-Südspitze und Hohe Tauern

Watzmann-Südspitze

Den Donnerstag haben wir nur knapp überlebt. Der Wetterbericht hatte von „außergewöhnlichem Bergwetter“ mit „Fernsicht bis zum Anschlag“ gesprochen und wir – Rainer und ich – mussten arbeiten. Ich hielt es fast nicht aus, zumal sich das Wetter zum Wochenende hin und auch zum kurz darauf folgenden Feiertag verschlechtern sollte. Ausgerechnet. Doch gab es einen Hoffnungsschimmer – den Sonntag. Der versprach wiederum bestes Bergwetter, und den wollten wir am Schopfe packen.
Wir schwankten zwischen Hagengebirge und Watzmann und entschieden uns dann für letzteren, denn die Gelegenheit war günstig: Das Watzmannhaus war aufgrund von Umbaumaßnahmen schon geschlossen, so dass wohl nicht mit den üblichen Hundertschaften auf dem Grat zu rechnen war. Da sich das Wetter schon im Laufe des Samstags bessern sollte beschlossen wir, am Nachmittag zur Kühroint-Alm aufzusteigen und dort zu übernachten. Das würde uns für den Watzmann-Aufstieg am nächsten Tag ungefähr 800 Höhenmeter sparen und man will ja auch keine Minute Bergwetter verschenken.

Read more