Geschützt: Der Atem der Berge

Dieser Inhalt ist passwortgeschützt. Um ihn anschauen zu können, bitte das Passwort eingeben:

Um den Kahlersberg herum durchs Hagengebirge

Sonnenaufgang im Kahlersbergnieder

Sonnenaufgang im Kahlersbergnieder

Das Hagengebirge fasziniert mich in seiner unzugänglichen Weite. Ein größtenteils menschenleeres Eck, was bei uns ja nun wirklich selten ist. Es ist mühsam, hinauf zu kommen, so dass man schon mindestens zwei Tage zur Verfügung haben muss, um nicht nur den äußersten Rand zu streifen. Wasser gibt es in dem Karst allerdings nur an ganz wenigen Stellen, und das begrenzt den Forscherdrang erheblich, vor allem an heißen Tagen. Ich mag die Gegend um den Kahlersberg sehr gerne und bin dort inzwischen schon öfters herumgestiegen. Nun wollte ich von dort ein Stück weiter in die wilde Landschaft hineinwandern.

Read more

In der Weite des Hagengebirges – Tag 1 – vom Königssee zum Kahlersbergnieder

Der Landtalsteig im Hagengebirge

Der Landtalsteig mit Blick aufs Steinerne Meer

Ein traumhafter Sommer war das dieses Jahr, und diese Augusttage sollten laut Prognose die letzten herrlichen Sommertage sein. Ungetrübt strahlend war das Wetter gemeldet, und so füllte ich meinen vierbeinigen Herrschaften üppig die Näpfe, packte den großen Rucksack mit der üblichen Ausrüstung und folgte dem Ruf der Berge. Ich wollte endlich mal einen Blick hinunter ins Hagengebirge werfen…
Ich stand schon um halb sechs auf – das erste Schiff am Königssee fährt sommers um 8 Uhr, und ich wollte den Tag nicht mit Hektik beginnen. Das Timing war gut, ich musste nicht lange am Kai warten, und schon saß ich im Boot.

Read more

In der Weite des Hagengebirges – Tag 2 – vom Kahlersbergnieder zur Windscharte

Sonnenaufgang in flammenden Farben

Sonnenaufgang in flammenden Farben

In den frühen Morgenstunden stand der östliche Horizont in Flammen. Hinter den schwarzen Bergsilhouetten leuchtete der Morgenhimmel in strahlendem Inferno. Auf den Gipfeln des Steinernen Meeres zeigte sich der erste zarte Lichtschimmer. Ich setzte mich in die frühmorgendliche Stille und beobachtete den spektakulären Auftritt der Sonne. Als sie über den Rand des Horizonts blinzelte und die Farben verblassten, kuschelte ich mich nochmal in den Schlafsack. Ein Geräusch ließ mich einige Zeit später die Augen öffnen: Keine fünf Meter von mir stieg eine Steingeiss etwas eilig über die Felsen, beäugte mich äußerst misstrauisch und verschwand. Ich lag wohl mitten in ihrem Frühstück…

Read more